Europacup der Damen in Minsk

Die Damen sind im Europacup traditionell eine Woche nach den Herren an der Reihe. Die Arminen fliegen am Mittwoch zum Indoor Club Champions Cup nach Minsk. Die Vorrunden- Gegnerinnen des österreichischen Meisters in Belarus sind MSC Sumchanka (UKR), Gintra Strekte Uni HC (LTU) und Club Campo de Madrid (ESP). Wir drücken die Daumen!

Silber im Europacup

Die Arminen sind im Hamburg zum zweiten Mal in Serie in das Finale des Halleneuropacups eingezogen, wo sie sich dem deutschen Meister HTHC nach packendem Spielverlauf mit 1-2 geschlagen geben mussten. Patrick Schmidt hatte die Arminen mit 1-0 in Führung gebracht. Nach dem Ausgleich durch Jan-Philipp Heuer sorgte Michel Körper mit einem verwandelten Siebenmeter für die knappe Entscheidung zugunsten der Hamburger.

Unsere Herren hatten in einem sehr ausgeglichenen Pool die Vorrunde als Tabellenerster beendet und im Halbfinale den schwedischen Vertreter Partille SC klar mit 6-3 geschlagen. Es ist dies bereits die dritte Silbermedaille für die Arminen im Hallen- Europacup der Herren nach Lille 2007 und Mühlheim 2015.

Halleneuropacup in Hamburg

Die Arminen sind am Wochenende zu Gast beim Hallen-Europacup in Hamburg. Veranstalter ist der Harvestehuder THC mit den Österreichern Xaver Hasun und Michael Körper. Die Vorrundengegner unserer Herren sind der englische Meister East Grinstead, Complutense aus Spanien und Grunwald Poznan.

Die Arminen haben im Vorjahr in Mühlheim den zweiten Platz erreicht. Pit Rudofsky fällt mit einer Verletzung aus, dafür reist Lorenz Klimon mit nach Deutschland. Auch Florian Steyrer nach dem erfolgreichen Comeback beim Masters wieder mit an Bord.

Vom Europacup in Hamburg gibt es auch einen  Livestream

Doppelgold für Arminen

Die Arminen konnten beim Rohrmax Masters in der Theodor Kramerhalle zum dritten Mal in Serie die Meistertitel für Damen und Herren erobern.

Beide Teams hatten ihre Vorrunde ohne Niederlage dominiert, hatten aber am Finalwochenende mit Verifone WAC einen starken Herausforderer.

Unsere Damen waren im Grunddurchgang, bedingt durch den Meisterschaftsmodus, kaum gefordert und hatten zudem nur sechs Spiele zu absolvieren. Im Finale setzten sich die Arminen mit 3-1 gegen Verifone WAC durch.

Die Herren lagen im Finale gegen Verifone WAC in Hälfte zwei bereits mit 1-4 in Rückstand, erzielten aber in einer sensationellen Schlussviertelstunde noch acht Treffer zum 9-4 Endstand.

Der Finalnachmittag hatte für die Arminen schon erfreulich begonnen. Die Westend Herren wiesen den mit großer Fanunterstützung angereisten B-Liga-Meister HC Wels mit 9-1 klar in die Schranken und sicherten damit den Verbleib in der Hallen-Bundesliga.

Joanna Wieloch holte den Titel der besten Spielerin und mit elf Saisontoren auch die Torjägerkrone, Michal Minar wurde als bester Spieler bei den Herren ausgezeichnet.

  • Rohrmax
  • Hockeylodge
  • Sportunion Wien
  • Energiecomfort
  • Wempe
  • Faltl & Krisch
  • Eurofina
  • Architekturbüro Scharner
  • Energiecomfort
  • Reece Australia